ja

Projekt Beleuchtung Nagoldtal Viadukt - 530 Meter
AC Modul mit integriertem Treiber (DCOB)
HSL - Human Sun Lighting - Mehr Information unter Produkte - Biologisch Dynamische Leuchtmittel -

Straßen Projekte


Referenzprojekt Nagold Industriegebiet

Referenzprojekt Nagold Industriegebiet

Umstellung von 650 Peitschenleuchten auf LED Röhren. Das Nagolder Industriegebiet Wolfsberg wurde vor 20 Jahren eröffnet und den Nagolder Betrieben wurde damit die Möglichkeit gegeben, aus dem engen Tal heraus auf ebener Fläche, großzügige Fabrikationsstätten zu bauen. Die Beleuchtung erfolgte mittels Peitschenleuchten und Neonröhren (T8). Aus Gründen der Kosteneinsparung wurde auf LED Röhren mit 22 W umgestellt.

Energiekosten pro Jahr:

  • vorher: €25.192
  • nachher: €9.556

Gesamtkosten über die Nutzungsdauer:

  • vorher: €365.715
  • nachher: €130.000

Investitionskosten: €26.488

Referenzprojekt Nagold Industriegebiet pdf Download

Referenzprojekt Straßenbeleuchtung Großgemeinde Floh-Seligenthal

Referenzprojekt Straßenbeleuchtung Großgemeinde Floh-Seligenthal

Großgemeinde Floh-Seligenthal stellte 1.300 Straßenleuchten auf LED Lampen um. Die Gemeinde stellte kürzlich den gesamten Ort sowie Wege entlang des Naturparkes Thüringer Wald von HQL Quecksilberdampflampen auf EcoX Streetlight LED Lampen um. Die Lampen haben einen Abstrahlwinkel von 360°. Infolge des E27 Gewindes musste vor dem Umtausch nur die Stromversorgung (KVG oder VVG) abgeklemmt werden. Die HQL Lampen mit 80 W wurden durch LED-Lampen mit 20 bzw. 30 W ersetzt. Dadurch reduzieren sich die Stromkosten der Gemeinde schlagartig um über 60 % bzw. 37.000,- € / Jahr. Die Investitionskosten amortisieren sich innerhalb von 2 Jahren, worin die geringfügigen Wartungskosten noch nicht enthalten sind.

ACHTUNG: Die Umstellung erfolgte in 2016, unsere neuen Einschraubmodule erfordern kein Abklemmen mehr!

Referenzprojekt Floh-Seligenthal pdf Download

Referenzprojekt Altstadtbeleuchtung Tübingen

Referenzprojekt Altstadtbeleuchtung Tübingen

Tübingen ist die zweitälteste Universitätsstadt in Deutschland. Der Stadtkern ist noch gut erhalten und enthält teilweise noch Fachwerkhäuser aus dem 16. Jhd. Dem Stil der Altstadt entsprechend, wurden für die Beleuchtung vor ca. 10 Jahren „Nachtwächter“ ähnliche Lampen gewählt. Diese wurden mit Quecksilberdampflampen (HQL) ausgerüstet, die ab 2015 verboten sind. Ersetzt wurden alle alten Leuchtmittel durch EcoX Citylights, zylinderförmige LED Lampen, die einen Abstrahlwinkel von 360° haben, sowie nach unten abstrahlen. Anstelle von 80 W verbrauchen diese Lampen nur 20 W. Damit reduziert sich der Stromverbrauch der Stadt Tübingen von 135 MWh auf 49,3 MWh. Dies erbrachte der Stadt eine Reduzierung der Stromkosten von ca. 64 % oder 12.000 €. Damit amortisiert sich diese Investition innerhalb von 2 Jahren. Nicht gerechnet sind die wesentlich reduzierten Wartungs- und Reinigungskosten bezogen auf die lange Lebensdauer. Der Austausch der Lampen ist sehr einfach. Die vorhandene Stromversorgung (KVG, VVG) wird abgeklemmt und die neue Lampe in die E27 Fassung eingedreht. Als Lichtfarbe haben sich die Stadtväter für 3.000 – 3.500 K entschieden. Insgesamt werden 430 Lampen umgebaut.

ACHTUNG: Die Umstellung erfolgte in 2016, unsere neuen Einschraubmodule erfordern kein Abklemmen mehr!

Referenzprojekt Altstadtbeleuchtung Tübingen pdf Download